Haarausfall WikiSite

Diagnose


Diagnose bei Haarausfall


Auch wenn es in der Regel eine "übliche" Form von Haarausfall gibt - es gibt mehrere hundert verschiedene Auslöser für Haarausfall.

Es gibt keine feste Regel, wie viel Haare verloren gehen müssen, damit man von Haarausfall spricht. Der normale Mensch verliert etwa 30 Haare am Tag, allerdings mit einer großen Streuung. Die häufig genannte Zahl von 100 Haaren am Tag als Grenze zum Haarausfall ist irreführend, da sie nicht die noch vorhandene Haarmenge berücksichtigt. Ist das Haar von Natur aus dünn oder bereits ein Teil der Haare ausgefallen, so können schon 50-60 Haare am Tag das Haar relativ schnell lichter erscheinen lassen.

In der Praxis sieht selbst ein erfahrener Hautarzt nicht mehr als 10 verschiedene Arten. Die häufigsten Formen sind

  • androgenetische Alopezie
  • Alopecia areata
  • telogener Haarausfall
  • Trichotillomanie
  • Haarprobleme durch kosmetische Produkte
  • Überschüssiges Haarwachstum (Hirsutismus oder Hypertrichosis)
Die meisten anderen Haarkrankheiten sind sehr selten und treten in weniger als 1% der Bevölkerung auf.

Eine der Hauptkritikpunkte von Patienten ist immer wieder, dass ihr Hautarzt ihre besondere Krankheit einfach nicht versteht, und keine klare Lösung angibt. Wegen der beschränkten Erforschung der Alopezie ist es aber oft sehr schwierig, eine bestimmte Diagnose zu machen.

Um die Ursachen und Art zu definieren, verwendet ein Hautarzt einen Prozess der Informationssammlung und Untersuchung. Es gibt drei Hauptmethoden um Informationen für die Diagnose zu sammeln:

  • Fragen bezüglich der Geschichte Ihres Haarverlusts und zum Lebensstil.
  • visuelle Prüfung des Haares
  • Prüfung und Testung von Haarproben und Blut
Einige typische und wichtige Fragen
  • wie lange besteht der Haarverlust
  • Alter
  • Begleiterkrankungen
  • Medikamente (insbesondere Hormone, Schilddrüse)
  • familiäres Auftreten

Die visuelle Prüfung des Haares dauert nur einige Minuten, da Haarverlust sichtbar ist. Der Hautarzt wird die Form des Haarverlusts überprüfen

Wenn eine Pilzinfektion verdächtigt wird, kann der Hautarzt das Haar unter einer Quarzlampe anschauen, die Stelle mikroskopieren und evtl eine Kultur anlegen

Ein Haarzugtest kann auch durchgeführt werden. Der Hautarzt zieht sanft an einigen Strähnen des Haares um die Haltbarkeit zu prüfen. Eine große Anzahl ausgezogene Haare (größer 10 %) ist ein Anzeichen für telogenen Haarausfall.

Auch ein einfacher Waschtest kann sehr genau Aufschluss über die Ursache des Haarausfalls geben.

Einige Haarfasern von Haar können für eine mikroskopische Analyse genommen werden. Die Haare müssen herausgezogen statt geschnitten werden, so dass die Wurzeln von sowohl von der Faser wie auch dem Stiel geprüft werden können. Aussehen und Wachstumspahe geben gute Hinweise auf die mögliche Ursache des Haarausfalls1

Gelegentlich nimmt der Hautarzt eine Kopfhautbiopsie vor. Diese sendet er an einen Histologen, der die Haut in dünne Abschnitte schneidet und sie mikroskopisches untersucht. Die Hautabschnitte können bei Bedarf gezielt gefärbt werden.

Wenn ein Hautarzt Hormone oder das Immunsystem verdächtigt, wird er eine Blutprobe nehmen und diese in einem Labor untersuchen lassen.23

In den letzten Jahren hat das Trichoscan Verfahren zunehmend an Bedeutung gewonnen, bei dem eine photographische Erfassung und Analyse vorgenommen werden, allerdings nicht ganz unumstritten4


1. Minerva Ginecol. 2009 Oct;61/5:445-52. Hair loss in women. Tosti A, Piraccini BM, Sisti A, Duque-Estrada B.
2. Checkliste Androgenetische Alopezie Arbeitsgruppe für Trichologie der Schweizerischen Gesellschaft für Dermatologie und Venerologie Anita M. Bon, Stefano Gilardi, Peter H. Itin, Ralph M. Trüeb, Pierre A. de Viragh, Myriam Wy Konsensus der Schweizerischen Arbeitsgruppe für Trichologie vom 13. Januar 1999
3. Dhurat R, Saraogi P. Hair evaluation methods: Merits and demerits. Int J Trichol [serial online] 2009 [cited 2010 Aug 14];1:108-19. Available from: http://www.ijtrichology.com/text.asp?2009/1/2/108/58553
4. Saraogi PP, Dhurat RS. Automated digital image analysis TrichoScan® for human hair growth analysis: Ease versus errors. Int J Trichol [serial online] 2010 [cited 2010 Aug 14];2:5-13. Available from: http://www.ijtrichology.com/text.asp?2010/2/1/5/66905

Letzte Aktualisierung: Fri Dec 30 11:48:31 2011 durch sensitiv


Mail: info [at] sensitiv.de :: Impressum und Kontakt :: Quellen und Literatur :: * Datenschutz, Vertraulichkeitkeit ::
login | search | print
WWW.BOLTWIRE.COMDiagnose :: This page was generated on 08/21/17 04:32:54. Copyright © 2010, alle Rechte vorbehalten.